Aktuelles Programm
AUDIO-INSTALLATION
*VERSCHOBEN* NEXT DOOR
EINE BEGEHBARE AUDIO-INSTALLATION ÜBER SEX UND ARBEIT
STUDIO URBANISTAN (LEIPZIG)

Aufgrund der aktuellen Lage finden die geplanten Termine vom 09.- 18. April nicht statt. Die Audio-Installation NEXT DOOR wird in den Sommer 2021 verschoben.


In einer begehbaren Audio-Installation nähert sich STUDIO URBANISTAN dem Thema der selbstbestimmten Sexarbeit. Auf Grundlage von Interviews mit Sexarbeiter*innen wird eine Wohnung in Leipzig zu einem Ort der intimen Begegnung.

Du stehst vor einem Wohnhaus in Leipzig. Der Türsummer geht, du steigst die Holztreppen hinauf zu einer Wohnung. Du hast dich schick gemacht, du bist aufgeregt. Wer öffnet? Wem begegnest du?

Mit NEXT DOOR nähert sich STUDIO URBANISTAN dem Thema selbstbestimmter Sexarbeit. Auf Grundlage von Interviews und in Zusammenarbeit mit Sexarbeiter*innen wird eine Wohnung in Leipzig zu einem Ort der intimen Begegnung. Die Zuschauer*innen hören über Kopfhörer persönliche Ansichten, Wünsche und Erzählungen, während sie die Räume erkunden.

Bewegt sich das Bild an der Wand? Woher kommt die Musik? Ist da jemand im Nebenraum? In der öffentlichen Wahrnehmung changieren Bilder über Sexarbeit zwischen Faszination, Abscheu und Opferzuschreibung. Über reale Berührungspunkte wird hingegen kaum geredet.

In NEXT DOOR sprechen Menschen, die sexuelle Dienstleistungen anbieten, über die Zwischentöne ihrer Arbeit: über die Bedingungen und die Pandemie, über Superkräfte und das Erfinden einer Figur, über persönliche Grenzen, den Umgang mit Stigmatisierung, Rechtfertigungen und Moralvorstellungen. Was erzählen die individuellen Realitäten über die eigenen Vorstellungen und Bilder?

Das Licht in der Küche geht aus. Du nimmst deine Tasche und verlässt die Wohnung. Die Tür lässt du einen Spalt offen…

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Julia Lehmann & Clara Minckwitz KÜNSTLERISCHE PRODUKTIONSLEITUNG Melanie Albrecht ASSISTENZ Marie Kraja BÜHNENBILD Sofia Dona SOUND Nicolas Schneider FOTO Yoshiko Kusano

Eine Produktion von STUDIO URBANISTAN in Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Stadt Leipzig, Kulturamt und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.