Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

Archiv
Theater
TOXOPLASMA
lunatiks produktion Von Parasiten, rohem Fleisch und veränderten Persönlichkeiten.

ACHTUNG!

PREMIERENVERSCHIEBUNG! NEUE TERMINE: 11.+13. DEZEMBER (statt 6.+7.12.)

 

Im Jahr 1994 bricht in der tschechischen Kleinstadt K. eine Toxoplasmose-Epidemie aus. Die körperlichen Symptome sind relativ harmlos und ähneln einer leichten Grippe. Doch etwas anderes irritiert die Einwohner: Ihre infizierten Mitbürger beginnen sich seltsam zu verhalten.


Schon vorher wußte man, daß der Parasit Toxoplasma das Gehirn von Ratten manipulieren kann, so daß diese ihre natürliche Angst vor Katzen verlieren. Die infizierte Ratte wirft sich einer Katze willig zum Fraß vor. Für den Erreger hat dies den Vorteil, daß er so in seinen Endwirt gelangt und sich dann in ihm vermehren kann. Ein raffinierter Trick.


Bei Untersuchungen machen Parasitologen der Karls-Universität Prag aber auch bei Menschen erstaunliche Beobachtungen: Der Parasit Toxoplasma verändert offenbar die Persönlichkeit der infizierten Personen. Eine Ansteckung führt zur Enthemmung und bewirkt den Verlust von Schamgefühl und moralischen Bedenken. Die betroffenen Personen zeigen keine Angst vor Strafen oder Blamagen. Sie verhalten sich ausgesprochen risikofreudig, spontan und geschwätzig. Im sozialen Umgang sind sie distanzlos, ungewöhnlich offenherzig und lassen ihren Stimmungen in eruptiven Gefühlsausbrüchen freien Lauf.


Die Inszenierung rekonstruiert auf Grund von Originalmaterial den Vorfall in der tschechischen Kleinstadt K.. Anhand des authentischen Falls stellt das Projekt die Frage, was geschieht, wenn die üblichen Regeln des Miteinanders nicht mehr gelten und welche Konsequenzen dies für das Zusammenleben hat.



lunatiks produktion entwickelt seit 2001 Theater- und Performanceprojekte, die auf authentischen Geschichten und historischer Recherche beruhen. So rekonstruierte das Stück "Westflug" (2006) auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof eine reale Flugzeugentführung von Ost- nach West-Berlin aus dem Jahr 1978. Mit der Forschungsperformance "highQ – Gehirne in Hochgeschwindigkeit" (2008) gewann lunatiks produktion den Stückewettbewerb "Eine Jugend in Deutschland" von Maxim Gorki Theater und schauspielfrankfurt. Zuletzt erforschte die Inszenierung "SCHICHT C – Eine Stadt und die Energie" am Theater Vorpommern die Geschichte der Schneekatastrophe 1979 im Kernkraftwerk Greifswald-Lubmin, gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes. Für die Trilogie zum Themenkomplex "Verbrechen & Gesellschaft" wurde lunatiks produktion mit dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2007 ausgezeichnet.

 

MIT Tjadke Biallowons, Björn-Ole Blunck, Thomas Dehler, Franziska Kleinert, Katrin Schurich REGIE+TEXT Tobias Rausch BÜHNE+KOSTÜM Jelka Plate SOUND Gregor Ellwart DRAMATURGIE Johannes Kirsten, Heiner Remmert, Christine Rollar PRODUKTIONSLEITUNG Claudia Jansen, Naemi Schmidt-Lauber REGIEASSISTENZ Beatrice Kern

 

 

LOFFT, Saal - 11.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A - PREMIERE LOFFT, Saal - 13.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 18.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 19.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A - Im Anschluss: KULTURCAF mit dem Regisseur Tobias Rausch und dem Theaterwissenschaftler Patrick Primavesi (Uni Leipzig) LOFFT, Saal - 20.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 15.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 16.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 17.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 18.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A
''