Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

Archiv
Tanz
WILLKOMMEN ZU HAUSE
Steffen Fuchs (Dresden) MARIA AM WASSER, Friederike Plafki (Berlin) NOTHING GOING DOWN IS COMING UP, shot AG (Dresden) STREIFSCHUSS

Die TANZOFFENSIVE hat drei Choreographinnen und einen Choreographen mit Wurzeln in Leipzig bzw. Sachsen eingeladen, zurück zu kommen. Sie hatten die Aufgabe sich den Bedingungen ihrer Arbeit, dem Weggehen, der Rückkehr, dem Aufhören, dem Neuanfang zu widmen. Wir begrüßen zurück zu Hause:

Steffen Fuchs (Dresden)
MARIA AM WASSER

Friederike Plafki (Berlin)
NOTHING GOING DOWN IS COMING UP

shot AG (Dresden)
STREIFSCHUSS

MARIA AM WASSER Wer ist die Person hinter der Madonna? Steffen Fuchs blickt hinter die Mariendarstellungen der verschiedenen Epochen und entdeckt Parallelen zu Medienikonen heutiger Zeit. Die im Kraftfeld zwischen Image und Realität entstehenden Konsequenzen lässt Fuchs am eigenen Körper sichtbar werden.

Steffen Fuchs (* 1974 in Halle/Saale). Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin. 1992-2002 Solist beim Leipziger Ballett.Seit 2002 freier Tänzer, Choreograph, Trainingsmeister und Lehrer. /// 1998 erste choreographische Arbeiten. Sein erstes abendfüllendes Stück “2xFensterplatz” entstand 2003 am LOFFT. Weitere folgten, u.a. „Wie man einen Schmetterling präpariert“ (2005). 2006 Beginn eines Aufbaustudium der Choreographie an die Palucca-Schule Dresden. Zurzeit Meisterschüler für Choreographie an der gleichen Hochschule. Choreographien für Theater in Dresden, Cottbus, Nordhausen und Festivals u.a. in Amsterdam und Weimar. Zugleich Trainigstätigkeiten in Würzburg, Nordhausen, Halle, Leipzig, Cottbus, Graz, Göteborg und Oslo. /// 2007 Stipendium als International Choreographer in Residence für das 'AMERICAN DANCE FESTIVAL' an der Duke University, Durham, North Carolina.

NOTHING GOING DOWN IS COMING UP
Welche körperlichen Zustände entstehen aus Erinnerung? Der Erinnerung an Momente wie den, wo die Sonnenblume im Zimmer meines Vaters ihre Blätter verlor, wo ich mich begann zu lieben und woanders jemanden zu hassen begann, wo das Verlassen so schwer war und das Wegschmeissen von Dingen mir so leicht von der Hand ging. Wo Menschen Spuren hinterliessen und dann verschwanden. Ein Solo über das Sich-Erinnern und das, was in Vergessenheit gerät.

Friederike Plafki (* 1979 in Jena). Ausbildung als Physiotherapeutin in Leipzig. 2002-2004 Tanzausbildung an der Tanzakademie ’balance 1’ für contemporary dance in Berlin. Seit 2005 Gasttänzerin der Compagnie Sasha Waltz & Guests. Seit 2007 Choreographiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst 'Ernst Busch'. /// Künstlerische Zusammenarbeit als Tänzerin mit Heike Hennig, Ingo Reulecke, Lukas Matthaei, Riki von Falken, Sasha Waltz, Andreas Müller, Monica Antezana und dem Medienkünstler Chris Ziegler. Eigene Produktionen sind das Solo ’Kühlkuhgenese’, das Duett ’Objet trouvé’, die Variation ’peer-to-peer’, ’Dialogue-Triovariation für ein Quadrat’ und ’Parallaxe seconde’. /// Erster Preis im Wettbewerb 'Das beste deutsche Tanzsolo', Festival »euro-scene« Leipzig 2001. Stipendium des Tanzplan Dresden 2007. 2006 Nennung als bemerkenswerte Nachwuchschoreographin (Jahrbuch ballettanz 2006).

STREIFSCHUSS Blondinen verschwinden im Staub. Nackt tanzen. Ich muss mich aufräumen. Ich werde vorher durchatmen. Es hat gedonnert und die Blumen erschüttert - es riecht nicht unheimlich. Was bleibt? Regen. Alles gewaschen. Bewegung festhalten. Ein Fest halten! Schöne Erinnerung. Körper im Staub. Ich könnte warten. Worauf? Dass ich jeden Zustand aufgeräumt hinterlasse. Jeden Augenblick meines Lebens aufgeräumt hinter mir lasse. Auf der Wiese lasse... Streifschuss!

shot AG. Gegründet 2002 durch die Tänzerinnen und Choreographinnen Nora Schott, Ariane Thalheim und Petra Steinert gemeinsam mit der TENZA-Schmiede als Ensemble für zeitgenössischen Tanz in Dresden. /// Seitdem entstanden eine Reihe von abendfüllenden Produktionen ('the game', '6', 'kickballchange', 'plastic girl', 'soft gum – slow gun', 'Schieß nicht auf fremde Röckchen', 'Sieht ein Pfirsich eine Rakete stehen', 'atomENGEL', 'Cinderella 08' sowie zuletzt in Zusammenarbeit mit der kanadischen Künstlergruppe Walking with the Lion "avoid touching the forest") und zahlreiche Kurzchoreographien. Regelmäßige Gastspielauftritte im In- und Ausland. /// Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden 2006; Begründung der Jury: "Mit der Auszeichnung wird eine Company geehrt, deren vielgestaltiges, progressives Wirken für die zeitgenössische Tanzszene Dresdens von großer Bedeutung ist".

MARIA AM WASSER
CHOREOGRAPHIE + TANZ
Steffen Fuchs KOSTÜM Maik Stüvern

NOTHING GOING DOWN IS COMING UP
CHOREOGRAPHIE + TANZ Friederike Plafki
Besonderer Dank gilt Claude Chassevent und Wolfgang Zamastil

STREIFSCHUSS
CHOREOGRAPHIE Nora Schott, Ariane Thalheim TANZ Nora Schott, Virginie Nass LICHT John J. Gilmore

LOFFT, Saal - 04.05.2010 , 20:00 Uhr - 14 / 8 €
''