Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

Archiv
Tanz
SPITZE
Doris Uhlich (Wien) Eine Auseinandersetzung mit dem klassischen Tanz, seinen Menschen, seinen Hierarchien, seinen Illusionswelten, seinen Körperbildern.

Ausgangsmoment ist das romantische Ballett, das Aufkommen des Spitzentanzes im 19. Jahrhundert und der damit einhergehenden Idealisierung der Ballerina.

Das Interesse daran entwickelte sich aus Doris Uhlichs letzten Arbeiten mit älteren Menschen, die weder ausgebildete SchauspielerInnen noch TänzerInnen sind. In den Mittelpunkt gestellt wurden dabei die Robustheit und Fragilität ihrer Körper und ihre Gesten. SPITZE dagegen legt den Schwerpunkt nicht auf alltägliche Gesten, sondern auf den seit Jahrhunderten fixierten Code des klassischen Bühnentanzes.
Suanne Kirnbauer, 1. Solotänzerin i.R. der Wiener Staatsoper, Harald Baluch, Solotänzer und Doris Uhlich, die mit 30 Jahren mit dem Spitzentanz beginnt, treffen aufeinander. Die PerformerInnen verlassen ihre gewohnten Darstellungsmittel und Bühnenpräsenzen, finden neue Zugänge zur eigenen tänzerischen Biografie.

"Sie war schmächtig, es machte aus ihr ein Schattenwesen; sie war gleich einem Wölkchen, das sich an den Ufern eines blauen Sees erging, ein Nebelflöckchen, das der Wind am Wasserfall aufwirbelte! Ein Kranz von zartrosa Winden umschlang ihr Haar; hinter ihren gebrechlichen Schultern bebte ein Flügelpaar aus Pfauenfedern. Ihr Kleid schien aus dem Gewebe von Libellen, ihr Schuh aus dem Kelch einer Lilie verfertigt zu sein. Sie kam und entschwand wie ein Traumwesen; wenn man glaubte, sie sei dort, so war sie bereits anderswo." (ein Ballettomane über Marie Taglioni  – erste Meisterin des Spitzentanzes – in „La Sylphide“, 1832)

„Es begegnen sich unterschiedliche Menschen, die ohne den Ballettcode nie in Berührung gekommen wären.“ (Doris Uhlich)

„Frau Uhlich, wenn ich gewusst hätte, dass ich mit Ihnen arbeite, hätte ich die letzten 22 Jahre trainiert!“ (Susanne Kirnbauer)

„Das hab ich noch nie gesehen: Jemand beginnt mit 30 Spitzentanz und hat keine Parodie im Sinn.“ (Harald Baluch)

„Mich interessiert, das ‚Fleisch‘ im Ballett zu finden und gleichzeitig das Pathos so aufzuspüren, dass es hauchdünn bis voll fett inszeniert und mit ihm umgegangen werden kann. Dadurch werden die BalletttänzerIn und ich in einen Kontakt treten, der menschlich und zugleich kodifiziert ist.” (Doris Uhlich)

„Im klassischen Ballett gibt es vielfältige Konstruktionen, um Illusion zu erzeugen. Was aber passiert, wenn Ballettgesten auf eine Handbewegung reduziert werden?“ (Andrea Salzmann)

 

ANSCHLIEßEND (ca. 21.15 Uhr): PUBLIKUMSGESPRÄCH

MODERATION: Prof. Dr. Patrick Primavesi (Direktor des Tanzarchivs Leipzig)

CHOREOGRAPHIE Doris Uhlich DRAMATURGIE Andrea Salzmann MIT Harald Baluch, Susanne Kirnbauer, Doris Uhlich PRODUKTION Marlies Pillhofer DANK AN Nicole Schuchardt

EINE KOPRODUKTION VON Doris Uhlich und brut Wien.
GEFÖRDERT DURCH
die Kulturabteilung der Stadt Wien und bm:ukk

 

Dieses Gastspiel wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung durch das Österreichische Kulturforum, Berlin.

 

LOFFT, Saal - 07.05.2010 , 20:00 Uhr - 14 / 8 €
''