Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

Archiv

The Stranger Question from Alma Toaspern on Vimeo.

TANZ
THE STRANGER QUESTION
ANDERS ARTIG Toaspern (DE) + Hamilton (TUR/US) + Jaczewska (PL) + Betancurth (CO)

==ENGLISH BELOW==

Gastfreundschaft ist ein Tee mit Zucker, ein freier Stuhl, ein Teller Suppe, ein Paar Pantoffeln, ein zweites Stück Kuchen, eine Empfehlung, eine Pflicht, merkwürdig, schmerzlindernd, einschüchternd. Keine Gastfreundschaft ist: ein Tee ohne Zucker.

Derridas Begriff der radikalen Gastfreundschaft ist Ausgangspunkt von THE STRANGER QUESTION. Er meint eine Gastfreundschaft ohne Bedingungen, stärker als die Logik einer Vereinbarung. Die vier Künstler, Weltbürger aus verschiedenen Ländern, schon lange in der Rolle des Fremden zu Hause, zielen dagegen darauf ab, sich anzufremden. Als Displaced Persons suchen sie nicht nach Hilfe, sondern konzentrieren sich auf die Handlungsweise des Fremden. Sie bieten keine Lösungen und suchen den organisierten Dissens. Der Gast ist auch der Feind auf der Türschwelle, der alles in Frage stellt.

THE STRANGER QUESTION verhandelt diesen Abgrund auf körperlich-tänzerischer Ebene intensiv und zupackend. Angesichts derzeitiger Diskussionen über die Grenzen der Gastfreundschaft wird das Machtverhältnis zwischen Gastgeber und Gast zur zentralen Frage. Ist radikale Gastfreundschaft überhaupt wünschenswert?

Seid untereinander gastfreundlich, ohne zu murren. (1. Petrus 4,9)

ENGLISH VERSION

Hospitality is a tea without sugar, an empty chair, a pair of slippers, a second piece of cake, a recommendation, a duty, awkward, soothing, intimidating. Hospitality is not: a tea without sugar.

Derrida`s term of radical hospitality is the starting point of THE STRANGER QUESTION. It speaks about hospitality with no conditions, stronger than the logic of an agreement. The four artists, citizens of different countries and since long time at home in the role of the stranger, are aiming at alienating themselves from themselves and each other. As Displaced Persons they are not looking for help but concentrate on the methodologies of the Other. They don`t offer solutions and search for the organized dissent. The guest is also the enemy on the threshold who puts everything into question.

THE STRANGER QUESTION deals with this abyss on the level of the body, the home and the nation state. In the face of current discussions on the limits of hospitality the power dynamics between host and guest become a central question. Is radical hospitality desirable at all?

VON UND MIT Alma Toaspern, Juan Betancurth, Kathryn Hamilton, Kinga Jaczewska FOTO Christian Martin

Eine Produktion von Alma Toaspern in Koproduktion mit LOFFT - DAS THEATER. Gefördert von Stadt Leipzig, Kulturamt, Stadt Frankfurt am Main, Kulturamt und vom Fonds Darstellende Künste. Unterstützt durch Flausen – young artists in residence. Alma Toaspern wird gefördert im Artist Development Program von LOFFT - DAS THEATER.

www.almatoaspern.com

LOFFT, Saal - 18.08.2016 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE G LOFFT, Saal - 20.08.2016 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 21.08.2016 , 18:00 Uhr - PREISKATEGORIE A
''